Volkspartei Bruck und Oberaich ab 1. April 2014 vereinigt

BR Reisinger, LR Seitinger, Vzbgm. Harrer, Stadtparteiobfrau Kaltenegger und LGF Eisel-Eiselsberg

Gemeinsam für frischen Wind sorgen!

Im Vorfeld der Gemeindefusion haben sich die beiden Ortsgruppen der Volkspartei von Bruck und Oberaich zusammengeschlossen. Neue Stadtparteiobfrau ist Susanne Kaltenegger.

Kaltenegger ist seit zehn  Jahren VP-Ortsobfrau in Oberaich und gehört dem Gemeindevorstand von Oberaich an. Sie ist auch Bezirksleiterin der VP-Frauen und von der Orts- über die Bezirks- bis zur  Landesebene gut vernetzt. Die 49jährige Mutter zweier (inzwischen studierender)  Kinder ist als Assistentin in der Tierarztpraxis ihres Ehemannes beschäftigt.

Mit 92,4 Prozent in geheimer Wahl erhielt die neue VP-Obfrau ein überzeugendes Votum durch den Stadtparteitag. Zu Stellvertretern wurden Thomas Lanzer-Breitfuss, Isabella Lerchbaumer, Philipp Maier, GR Harald Rechberger und Werner Schmölzer gewählt.

Politisch wünscht sich die neue VP-Obfrau eine „Fusion mit Vision“. Die Vereinigung der Gemeinden sollte weit über das Zusammenlegen der beiden Verwaltungen hinaus gehen und der Stadt einen echten Schub nach vorne bringen. Welche Themen dabei vorrangig sind, ergäbe sich deutlich aus der aktuellen Umfrage: die Menschen wünschten sich eine stärkere wirtschaftliche Belebung der Stadt, mehr Engagement für Betriebsansiedlungen und zur Schaffung von Arbeitsplätzen. „Zwei Drittel sehen Handlungsbedarf im Bereich Sicherheit und Vandalismusbekämpfung „, so Kaltenegger. Und die Verbesserung der Verkehrsanbindungen beschränke sich aus ihrer Sicht nicht nur auf die Citybusverlängerung nach Oberaich, sondern mache eine Brückenanbindung für den Westen der neuen Stadt wieder zum konkreten Thema für die Volkspartei. Ganz generell wolle sie auch dafür eintreten, dass die Anliegen aller Ortsteile gleichrangig berücksichtigt werden.

Die bisherige Stadtparteiobfrau Roswitha Harrer hatte schon im Vorfeld erklärt, nicht mehr für diese Funktion zu kandidieren. Harrer: „Mit der Vereinigung der beiden Ortsgruppen entsteht etwas Neues. Das soll sich auch durch neue Menschen mit neuen Ideen und neuen Zugängen zu vielen politischen Fragen ausdrücken.“ Harrer wird bis zur Auflösung des Gemeinderates zum Ende Dezember Vizebürgermeisterin von Bruck bleiben.

Die Volkspartei als moderne aktive Bürgerbewegung in den Städten aufstellen, Themenführerschaft anstreben, den Menschen nicht die Verantwortung nehmen, sondern ihnen etwas zutrauen – das waren einige Punkte aus den Kurzreferaten von Bezirksobmann Landesrat Johann Seitinger und  Landesgeschäftsführer  Detlev Eisel-Eiselsberg. Beide lobten den harmonischen Ablauf der Vereinigung der beiden Ortsparteien als beispielhaft.

Dieses Zusammengehen wurde seit den Fusionsbeschlüssen in den Gemeinderäten durch die beiden Vorstände gut vorbereitet. Um die Anliegen und aktuellen Vorstellungen der Bevölkerung zu erkunden, wurden mehrere Gesprächsrunden und eine Telefonumfrage durchgeführt.

Susanne Kaltenegger kann sich in  ihrer neuen Funktion auf einen 30-köpfigen Vorstand stützen, dem sowohl erfahrene Kommunalpolitiker als auch viele neue Gesichter angehören. Die derzeitigen VP-Gemeinderatsmitglieder in Bruck und Oberaich bleiben bis zur Auflösung der Ortsparlamente zum Jahresende in ihren Funktionen.

Susanne Kaltenegger, Vzbgm.a.D. Ingrid Sumnitsch und Vzbgm. Roswitha Harrer

Susanne Kaltenegger, Vzbgm.a.D. Ingrid Sumnitsch und Vzbgm. Roswitha Harrer

Der neue Stadtparteivorstand

Der neue Stadtparteivorstand